Was ist Diabetes?
Woran erkennt man Diabetes?
Hypoglykämie
Was bedeutet HbA1c?
Fehlerquellen beim Blutzuckermessen
Zeigt her Eure Füße
Spätschäden
Diabetes-Journal
Deutscher Diabetiker Bund DDB
Deutsche Diabetes-Gesellschaft DDG
Insuliner
Dia Kids
IDAA
Diabetesindex
Diabetes Netzwerk Deutschland
Infos für Kids & Eltern
allgemeine Informationen
Diabetiker - Verbrauchsmaterial
Spanisches Ambiente in Rhede
Kochrezepte für Diabetiker
Diabetologen
Schwerpunktpraxen
Ernährungsberatungen
Podologen & med. Fußpflege
Info's
Tipps          
Impressum
Haftungsausschluß
Datenschutzerklärung
Home
Diabetes
Links
Diabolinos
Kontakt
Di@medico im Profil
Essen und Trinken für Diabetiker
Informationi per diabetici // Italienische Diabetes Info's
Seker Hastalari Igin Bilgiler // Türkische Diabetes Info's
Informacao para diabeticos // Portugiesische Diabetes Info's
Informacije za dijabeticare // Jugoslawische Diabetes Info's
Diabetologen, Schwerpunktpraxen, Ernährungsberatungen, Podologen, med. Fußpflege
Diabetesliteratur
Infos, Tipps + Veranstaltungen
Impressum+Haftungsausschluß
Informationi per diabetici // Italienische Diabetes Info's
Seker Hastalari Igin Bilgiler // Türkische Diabetes Info's
Informacao para diabeticos // Portugiesische Diabetes Info's
Informacije za dijabeticare // Jugoslawische Diabetes Info's
Home Home Home Home Home
Diabetes - Hypoglykämie
 

Hypoglykämie / Unterzuckerung

Als Diabetiker sollten sie auf diesen wichtigen Punkt: Unterzuckerung, die sogenannte Hypoglykämie besonders achten.
Von einer Hyperglykämie spricht man wenn eine Überzuckerung vorhanden ist. Normalerweise spricht man von einer Unterzuckerung wenn der Blutwert unter 60mg/dl (3,3mmol) liegt.

Allerdings kann man auch von Unterzuckerung sprechen wenn der Wert zwischen 80-100mg/dl bzw. 4,4 - 5,5mmol und zwar dann wenn der Blutzuckerwert sehr hoch lag. Ebenfalls kann dies der Fall sein sofern der Blutzucker längere Zeit schlecht eingestellt war.

Sofern keine Gegenmaßnahmen bei Unterzuckerung ergriffen werden kann es zur Bewusstlosigkeit führen.

Symptome:

Wie spüren Sie das eine Unterzuckerung bevorsteht bzw. vorhanden ist. Achten Sie auf folgende Symptome:
  • Sie sind sehr reizbar
  • Die Haut im Mundbereich fühlt sich "pelzig" gefühllos an.
  • Sie haben Heißhunger, so als ob Sie lange Zeit nichts gegessen haben.
  • Sie spüren eine innere Unruhe, haben Herzklopfen und zittern eventuell, obwohl Sie nicht unbedingt frieren.
  • Sie fühlen sich plötzlich schwach und bekommen weiche Knie.
  • Ihnen wird eventuell schwindlig.
  • Plötzlich tritt kalter Schweiß auf

  • Im fortgeschrittenen Fall:
  • Sie fühlen sich hilflos, sind verwirrt und können sich nicht mehr konzentrieren.
  • Sie haben Angstattacken
  • Ihr Gleichgewicht ist gestört
  • Sie sehen alles verschwommen
Symptome können natürlich bei jedem Menschen anders wahrgenommen werden.
Folgende Punkte könnten einen Grund für die Unterzuckerung sein.
  • Nahrungsverlust durch Erbrechen oder Durchfall
  • Sie haben eine Reduktionskost angefangen und den Insulinbedarf nicht angepasst.
  • Aus Versehen haben Sie zu viele blutzuckersenkende Medikamente eingenommen.
  • Alkoholgenuss
  • Es wurden zuwenig Kohlenhydrate zugeführt (gegessen).
  • Sie haben zuviel Insulin gespritzt.
Was sollten Sie tun wenn Sie Ihr Blutzucker zu stark abgesunken ist.
  • Ruhen Sie sich aus und vermeiden Sie körperlich Anstrengung. Fahren Sie Ihren Grundumsatz sozusagen herunter.
  • Nehmen Sie Traubenzucker(geht schnell ins Blut über) zu sich. Falls kein Traubenzucker vorhanden essen Sie Obst bzw. trinken Sie Limonade etc.
Reagieren sie bitte sofort und testen Sie die Werte nach Nahrungsaufnahme. Um die Werte zu stabilisieren essen Sie noch Nahrungsmittel welche langsamer verdaut werden um den Blutzuckerwert zu stabilisieren. Hierzu eignen sich u.a. Milcherzeugnisse, Vollkorngebäck und Brot etc.

Sie sollten mit einer Unterzuckerung nicht am Straßenverkehr teilnehmen.

Im schlimmsten Falle kann es zu einem hypoglykämischen Schock kommen. Dieser ist durch Bewußtlosigkeit gekennzeichnet bzw. Krämpfe. Dieser Schock ist LEBENSBEDROHEND.

Ihre Angehörigen oder Arbeitskollegen sollten damit vertraut sein um im Notfall Gegenmaßnahmen einzuleiten. Folgendes sollten getan werden.
  • Keine Hektik aufkommen lassen.
  • Stabile Seitenlage Darauf achten das freie Atmung gewährleistet ist.
  • Sofern ansprechbar sollte der Diabetiker Traubenzucker einnehmen
  • Nach 10-15 Minuten sollte sofern der Zustand sich nicht bessert ein Notarzt verständigt werden.
  • Sofern vom Arzt eingewiesen sollte der Helfer Glucagon in den Oberschenkel spritzen.